This will be our third joint presentation with the Band. In 2015, a group of band members played for our performance of Purcell´s Funeral Sentences for Queen Mary, and earlier this year we shared a concert with them to mark their anniversary.
Now we shall for the first time sing and play together a whole piece, Missa Brevis, by the living Dutch composer and conductor, Jacob de Haan. For those who don´t know much about this man (and that included many of us before September!), here is a short introduction.
He was born in 1959 in Heerenveen, in the Friesland province of the Netherlands. He studied at the Music Academy in Leeuwarden, the regional capital, and afterwards lectured there. He developed an interest in writing for wind bands and for voice, and many of his better-known compositions are for these two, either separately or in combination. His two most noted pieces, apart from the Missa Brevis, are Oregon, which describes in music a rail journey across this western part of the USA, and Ammerland, a lyrical tribute to the beauty of the Zwischenahner Lake in Northern Germany. Both of these pieces have a strong flavour of film music, and this is another common feature of his work. He has conducted his works in many parts of Europe, and also in the USA and Australia.
The Missa Brevis is what one might describe as a full-throated setting of the Mass, with the traditional sections. It combines power with lyricism, and shows evidence of the composer´s love of the film music genre. It was written as a commission for the Départment of Haute Alsace in France, to celebrate the millennium of French Pope Leon IX, and first performed in 2002.

Diese Konzerte werden unser drittes gemeinsames Projekt mit der Band sein. Schon 2015 haben einige Mitglieder der Gruppe für unsere Aufführung von Henry Purcell’s „Funeral for Queen Mary“ gespielt, und vor einigen Monaten dieses Jahres hatten wir ein gemeinsames Konzert anlässlich ihres Jubiläums.
Dieses Mal werden wir zum ersten Mal ein ganzes Werk gemeinsam aufführen, die Missa Brevis des zeitgenössischen holländischen Komponisten und Dirigenten Jacob de Haan. Für all diejenigen, die nichts oder nicht viel über diesen Mann wissen (und ging vielen von uns bis September genauso!), gibt es hier eine kleine Einführung.
Geboren 1959 in Heerenveen, Friesland, studierte er an der Musik Akademie in Leeuwarden, der Regional Hauptstadt, und unterrichtete später dort auch. Er entwickelte ein großes Inte-resse daran, für Blasintstrumente und Chor zu komponieren, und die meisten seiner bekannteren Werke sind für diese beiden, entweder getrennt oder zusammen. Seine beiden bemer-kenswertesten Werke neben der Missa Brevis sind Oregon – es beschreibt eine Zugreise durch den westlichen Teil der USA – und Ammerland, ein lyrischer Tribut an die Schönheit des Zwischenahner Meeres in Norddeutschland. Beide Werke haben einen starken Anklang an Filmmusik, was ein anderer Zweig seiner Arbeit ist. Jacob de Haan hat seine Werke in vielen Teilen Europas dirigiert, ebenso in den USA und Australien.
Die Missa Brevis würde man wohl als volltönendes Arrangement einer Messe bezeichnen, mit den traditionellen Abschnitten. Sie kombiniert Kraft und Lyrik und belegt die Begeisterung des Komponisten zum Genre der Filmmusik. Geschrieben wurde sie als Auftragswerk des Départment Haute Alsace in Frankreich für die Feierlichkeiten anlässlich des tausendjährigen Jubliäums des französischen Papstes Leon IX, uraufgeführt im Jahr 2002.

Newsletters (pdf)

Winter 2017 - english / german

Early summer 2017 - english / german

February 2017 - english / german

November 2016 - english / german

September 2016 - english / german

May 2016 - english / german

March 2016 - english / german

 

 

Here you find our past eventst: